Geburtsvorbereitungskurs – brauch ich das?

Geburtsvorbereitungskurs - brauch ich das?

Du wirst Dein Kind natürlich auch ohne Kurs zur Welt bringen – keine Frage.  Aber, ein Geburtsvorbereitungskurs  ist immer auch eine Möglichkeit, sich mit anderen Schwangeren auszutauschen, aus deren Erfahrungen zu lernen und Kontakte zu anderen werdenden Eltern zu bekommen. Denn bestimmt sind nicht alle Deine Freundinnen gleichzeitig mit Dir schwanger. In der Regel hält eine Hebamme den GVK.

Wichtiger Tipp: Erkundige Dich besser früh nach Deinen Wunschkursen und melde Dich rechtzeitig an (am besten vor der 15. Schwangerschaftswoche), denn häufig sind gerade begehrte Praxen und Wochenendkurse früh ausgebucht. Ab dem 6. Schwangerschaftsmonat solltest Du einen GVK besuchen. Dann, wenn Du dein noch ungeborenes Baby bewusst wahrnimmst. Versuche den Geburtsvorbereitungskurs so zu legen, dass dessen Abschluss nach Möglichkeit am Ende des achten bis zur Mitte des neunten Monats liegt. Wo findest Du einen passenden Kurs:  Hebammenpraxen, Familienbildungsstätten, Kliniken mit Geburtsstationen, Elternschulen, Volkshochschulen, Geburtshäuser und Praxen für Physiotherapie bieten Kurse zur Geburtsvorbereitung an.

Warum ein Geburtsvorberieutngskurs nützlich ist

Die Nachricht einer Schwangerschaft erwischt die werdende Mutter nicht selten aus heiterem Himmel. In den meisten Fällen folgt nach der Neuigkeit eine wahre Achterbahn der Gefühle. Neben der der großen Freude über die Schwangerschaft mischen sich Bedenken hinsichtlich der Geburt. In solchen Momenten kann es helfen, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Der GK kann somit im Verlauf der Schwangerschaft für mehr Sicherheit sorgen und aufgestaute Ängste abbauen und jegliche Fragen klären.

Eine Geburt bedeutet vor Allem zu lernen loszulassen. Die Angst vor dem Kontrollverlust während der Wehen kann Dir als werdende Mutter zu schaffen machen, und innerlich zu störenden Blockaden führen. Geburtsvorbereitungskurs  unterstützt werdende Mütter ihre Körpersignale richtig zu deuten, und das verlorene Vertrauen in ihre Gebärfähigkeit wieder zu finden. Je nach Angebot der Kurse ist es möglich,seinen Partner mit einzubeziehen. Auf diese Weise wächst die Partnerschaft an der Aufgabe nicht nur enger zusammen, sondern niemand fühlt sich in der Situation überfordert, sondern eher durch die Übungen mit ihr vertraut.

Ein optimaler Geburtsvorbereitungskurs

Geburtsvorbereitungskurs - brauch ich das?

Foto: Geburtsvorbereitungskurs – brauch ich das?

Unterschiedliche Themen werden im Kurs erläutert, dazu gehören organisatorische, körperliche als auch mentale Elemente. Zunächst bekommst Du viele Infos zum Ablauf in einer Klinik / Geburtshaus. Der Ablauf einer natürlichen Geburt wird Dir im Kurs erklärt. (Tipp: in allen Klinken gibt es die Mglk den Kreissaal und die Wochenstation zu besichtigen.) Deine Hebamme wird über verschiedene Gebärpositionen und Möglichkeiten der Schmerzlinderung wie die Akupunktur und PDA berichten. Du bekommst außerdem Bewegungsübungen gezeigt, beispielsweise für Deinen Beckenboden, die Dir die Geburt erleichtern sollen.
Im Bereich der Atemtechnik lernst Du Techniken kennen, die zur Entspannung unter der Geburt beitragen und den Geburtsverlauf positiv beeinflussen können. Diese Atem- und Entspannungsübungen sind wichtig, damit Du Dich und Dein Kind während der Geburt ausreichend mit Sauerstoff versorgen und während der Wehenpausen Kraft sammeln kannst. Werden solche Techniken optimal und in regelmäßigen Abständen geübt, ist es möglich, den Schmerz wegzuatmen, oder zumindest zu lindern. Du lernst, auch in den Wehen die Kontrolle über Deinen Körper zu wahren.

Dein Partner erfährt im Kurs, wie er Dich während der Geburt unterstützen kann. Er nimmt an Entspannungsübungen teil und lernt, wie er bei unterschiedlichen Geburtspositionen, z.B. durch das Stützen oder durch gezielte Massagen, Dich unterstützen kann. Der Geburtsvorbereitungskurs hilft daher auch Deinem Partner zu verstehen, was im Verlauf der Schwangerschaft und während und nach der Geburt auf Euch als Paar zukommt. Er kann seinen Part bereits üben und damit auch seine Unsicherheit und Hemmschwellen reduzieren.

Mit guter Vorbereitung kannst Du Dich auf die Geburt Deines Kindes freuen.

Vielleicht kann Dir Niemand gewisse Ängste nehmen, denn keiner kann sich in Deine Lage und Deine Gefühlswelt hineinfühlen. Es lässt sich jedoch versichern, dass ein Kind von einer entspannten und positiv denkenden Schwangeren leichter auf natürlichem Wege zur Welt kommt, als eine ängstliche werdende Mutter, die ohne Beruhigungsmittel gar nicht auf die Bitten und guten Ratschläge einer Hebamme eingehen kann. Ein Geburtsvorbereitungskurs bietet also ein weites Spektrum an wertvollen Hilfen und Ratschlägen, bei dem oftmals auch die Säuglingspflege eingebunden ist. Er bietet eine wertvolle Stütze und mit ein wenig Glück auch Freunde fürs Leben.

Wenn Du aber partout nicht zu einem GVK gehen kannst oder möchtest, dann informiere Dich bitte vorab per Literatur (es gibt sehr wertvolle und gute Bücher auch von Hebammen geschrieben) und durch eine begleitende Hebamme, sodass Du nicht unvorbereitet in die Geburt gehst.

Verwandte Beiträge zu „Geburtsvorbereitungskurs – brauch ich das?“

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.