Ist mein Kind ein Schreibaby?

Ist mein Kind ein Schreibaby?

Immer wieder berichten Eltern davon, dass ihr Baby ein Schreibaby sei.  Gründe hierfür sind weil es nachts nicht durchschläft,  es sehr viel schreit oder weil es einfach mit nichts zufrieden ist. Doch ab wann ist ein Kind ein wirklich ein Schreibaby? Welche Symptome lassen vermuten, dass ein Kind tatsächlich ein Schreibaby ist. Eltern sind oftmals am Ende ihrer Kräfte, wenn ihr Kind viel schreit.

Wann ist ein Kind ein Schreibaby?

Babys schreien, das ist ganz normal, wie anders sollen Sie sich auch bemerkbar machen? Babys schreien, wenn sie Hunger haben, wenn die Pa22mpers voll ist, aber auch wenn sie sich einfach unwohl fühlen oder Bauchweh haben. Du wirst mit der Zeit am Schreien Deines Babys hören können, was es gerade von Dir möchte und wirst dementsprechend reagieren können. Bei Schreibabys ist es einfach so, dass egal was Du machst Dein Kind weiter schreit, in der Nacht und am Tag. Natürlich ist es zwischendurch erschöpft und schläft ein. Aber kaum legst Du es in sein Bettchen wird es wach und macht den Eindruck als sei es putzmunter. In der Regel legt sich diese Schreiphase nach 3 Monaten.

Ist mein Kind ein Schreibaby?

Was sind die Symptome?

Schreibabys haben ihre Höchstform oftmals gegen Abend erreicht, denn dann legen sie nochmal eins drauf. Schreibabys kann man kaum beruhigen und sie biegen oftmals ihren Körper hin und her und laufen teilweise rot an. Sogar das Stillen kann zur absoluten Katastrophe führen, das liegt einfach daran, dass diese Babys absolut übermüdet sind.  Wenn sie dann endlich mal eingeschlafen sind, weil sie total erschöpft sind, reicht bereits eine Kleinigkeit und sie fangen von vorne an. Ein Husten kann der Grund sein oder einfach nur, wenn etwas hinunterfällt, wie beispielsweise ein Kugelschreiber.

Warum ist das Baby ein Schreibaby? – Ursachen

Ich kann nicht deutlich sage, warum Dein Baby ausgerechnet ein Schreibaby ist. Wenn man die Ursache wüste, dann würden einige Eltern sicherlich aufatmen. Manche Ärzte schließen Probleme in der Schwangerschaft nicht aus, andere hingegen vermuten Depressionen oder auch Stress. Eine Sache ist jedenfalls sicher, wenn Dein Kind immer unruhig ist und permanent schreit, solltest Du nicht gleich davon ausgehen, dass Dein Kind ein Schreibaby ist.

Es kann sich auch um eine Krankheit handeln oder um innere Verletzungen. Damit Du alles auszuschließen kannst, solltest Du einen Kinderarzt Deines Vertrauens aufsuchen. Dieser hat vielleicht auch Tipps für Dich wie Du mit einem Schreibaby umgehen kannst. Manche Babys schreien zudem fast durchgehend, wenn Sie Koliken haben, hier kann aber Abhilfe geschaffen werden, einfach das Bäuchlein leicht streicheln, bestenfalls mit einer Creme, hier kann Dir Dein Kinderarzt eine gute Salbe verschreiben. Koliken verschwinden in den meisten fällen ganz plötzlich mit Vollendung des 3. Monats.

Was kannst Du tun, wenn Dein Kind ein Schreibaby ist?

Viele Eltern von Schreibabys berichten, dass sie ihr Baby auf den Arm nehmen und in der Wohnung hin und her tragen oder leicht wippen. Doch dies ist auf Dauer sicherlich sehr nervenraubend und kann kein Dauerzustand sein.

Wichtig ist das Du Dein Kind beruhigst mit ihm auf leise Weise sprichst und vermeide alle Aktivitäten die Dein Baby zu Reizüberflutungen neigen lassen. Ebenso solltest Du möglichst einen strukturierten Tagesablauf Deinem Kind bieten. Dein Baby wird sich daran gewöhnen, auch wenn es etwas dauern kann. Gebe nicht auf, Du wirst nach einer Weile merken, dass sich durch den geregelten Tagesablauf vieles verbessert. Manchmal möchte Dein Baby auch gar nicht beruhigt werden, sondern einfach seine Ruhe haben, doch das liegt an Dir herauszufinden. Sollte es nicht möglich sein, Dein Baby zu beruhigen, lass es einfach mal so 5 Minuten in Ruhe und warte ab. Manchmal ist die Fürsorge von Eltern zu groß und Babys möchten einfach mal ein paar Minuten für sich haben, das kennen wir von uns selber ja auch.

Verwandte Beiträge

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.